Pressetermine auf dem Deutschen Wirbelsäulenkongress 2018!!!!
Am 6. 12. 2018, 13:00 – 14:00 Uhr und am 7. 12. 2018, 12:45 – 13:45 Uhr

ACHTUNG! Dieser Internet Browser ist nicht aktuell. Um den vollen Umfang von dwg.org zu nutzen, empfehlen wir ein Update Ihrer Software.

Georg-Schmorl-Preis

Die DWG schreibt jährlich den Georg-Schmorl-Preis aus. Eingereicht werden hervorragende und unpublizierte Originalarbeiten aus dem gesamten Gebiet der Wirbelsäulenforschung/therapie. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Einreichungsmodalitäten: 

Zur Bewerbung muss die vollständige Arbeit bis zum 31. August des laufenden Jahres in englischer Sprache in zweifacher Ausfertigung an den Vorsitzenden der Wissenschaftskommission per E-Mail als PDF-Datei und postalisch gesandt werden:

Prof. Dr. med. Heiko Koller
Schön Klinik Vogtareuth
Wirbelsäulen- und Skoliosezentrum
Krankenhausstraße 20
83569 Vogtareuth
E-Mail: heiko.koller@t-online.de

Ein Gremium wird die eingehenden Arbeiten hinsichtlich ihrer Wertigkeit überprüfen und den Preisträger festlegen. Der Preisträger muss mit der Publikation der Arbeit im European Spine Journal einverstanden sein. Weiter wird der Preisträger die prämierte Arbeit in einem 10-minütigen Vortrag anlässlich des DWG Kongresses im Rahmen der "Best of Session" vorstellen. Weitere Informationen finden Sie auf der Kongresshomepage www.dwg-kongress.de, Rückfragen sind auch über die Kongressleitung möglich.

Geschichtlicher Hintergrund

Christian Georg Schmorl wurde am 2. Mai 1861 in Sachsen geboren. Nach dem Schulabschluss studierte er zunächst ein Jahr Mathematik in Freiburg, danach Medizin in Leipzig. Nach 1987 begann er eine Tätigkeit als Pathologe, 1892 promovierte er über die Eklampsie, 1894 wurde er zum Leiter des pathologisch-anatomischen Instituts in Dresden - Friedrichstadt ernannt. Er starb am 14. August 1932 an den Folgen einer Blutvergiftung, die er sich als Folge einer bei einer Sektion zugezogenen Fingerverletzung zugezogen hatte.

Schmorl´s Hauptwerk "Die Gesunde und Kranke Wirbelsäule" erschien wenige Monate vor seinem Tod. Bekannt wurde sein Name in der Behandlung von Wirbelsäulendeformitäten durch die Benennung der Schmorl´schen Knötchen, einer Herniation von Bandscheibengewebe in die Wirbelkörperendplatten.

Die Gesellschaft für Wirbelsäulenforschung wurde am 5. Juli 1958 in Frankfurt gegründet, um die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Problemen der Wirbelsäule zu diskutieren und fördern. Regelmäßige Jahres- und Arbeitstagungen und die Herausgabe der Zeitschrift "Wirbelsäule in Forschung und Praxis" zeigten das Engagement dieser ersten größeren Wirbelsäulengesellschaft, die neben der ehemaligen Gesellschaft für Wirbelsäulenchirurgie einer der Grundpfeiler der heutigen DWG war.

Herausragende wissenschaftliche Arbeiten wurden im Rahmen der Gesellschaft für Wirbelsäulenforschung mit dem Georg-Schmorl-Preis ausgezeichnet, eine Tradition, die in der DWG fortgesetzt wird.

Bisherige Georg Schmorl Preisträger seit 1965

2017 Dr. med Frederick Galla (Münster)

2016

Frau Dr. Cordula Netzer (Basel), Dr. Jeroen Geurts (Basel)

2015

 Prof. Dr. biol. hum. Hans-Joachim Wilke (Ulm)

2013

 Dr. Ing. Antonius Rohlmann (Berlin)

2010 

 Claudia Eder (Wien)

2001 

 Dr. med. Tobias Pitzen (Homburg/Saar)

1997 

 Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Quint (Essen)

1996 

 Dr. med. Hans-Joachim Wilke (Ulm)

1995 

 Prof. Dr. med. P. Ch. Brinkmann, Dr. med. M. Biggemann, 
 Dr. med. W. Frobin (Münster/Duisburg)

1992 

 Dr. med. Andreas Krödel (München)

1991 

 Priv. Doz. Dr. med. Claus Carstens (Heidelberg)

1988 

 Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Pfeil (Wiesbaden)

1986 

 Priv.-Doz. Dr. med. habil. Frank-Wolfgang Hagena (München)

1980 

 Priv.-Doz. Dr. med. U. Banniza von Bazan (Heidelberg)

1979 

 Priv.-Doz. Dr. med. Fritz U. Niethard 

1973 

 Dr. med. Leon E. Kazarian (Ohio/USA), 
 Dr. med. Hellmut Erdmann (Frankfurt am Main)

1968 

 Prof. Dr. med. Wolfgang Diehlmann (Aachen)

1967 

 Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Maier (Bad Nauheim), 
 Priv.-Doz. Dr. med. Heinrich Scheier (Zürich/CH)

1965 

 Prof. Dr. med. Hans-Joachim Clemens (Berlin), 
 Priv.-Doz. Dr. med. Hanns Diekmann (Hamburg)